Startup gründen als Student in Hamburg: Hier bekommst du Tipps und Beratung

Kategorie: Studentenleben

Du bist Student in Hamburg und hast eine gute Idee für ein eigenes Startup? Das ist gar nicht so verrückt, wie es klingt. Denn genau für Studenten wie dich sind in Hamburg Programme zu finden, die die ganzen Fragen rund um die Existenzgründung und Startups zu beantworten. Lies hier, warum du mit deiner Idee nicht alleine dastehst und wo du alle deine Fragen beantwortet bekommst. 

Manche Studenten sind einfach anders als andere. Neben dem ganzen Prüfungsstress, dem Papierkrieg an der Uni und zahlreichen Nebenjobs haben diese Studenten auch noch Zeit für Ideen. Und als wäre das noch nicht genug, sind diese Ideen meistens so gut, dass sie einfach in die Realität umgesetzt werden müssen. Und so wird aus einem Studenten an der Universität Hamburg plötzlich der Gründer eines eigenen Startups. Wenn du dich in dieser Kategorie wiederfindest und in Hamburg wohnst, bist du hier richtig. Du weißt dann aber sicher aus, dass sich ein Startup nicht mal eben schnell gründen lässt. Spätestens nach den ersten paar Monaten wird schnell klar, dass zu einer Startup Gründung in Hamburg mehr gehört, als nur eine gute Idee.

Aus diesem Grund bietet das Career Center der Universität Hamburg ein umfangreiches Angebot für die Existenzgründung von Startups an. Dieses Angebot reicht von Beratung in praktischen und rechtlichen Fragen über Coachings zu fachlichen Themen bis hin zum Networking. Und da hört es noch längst nicht auf. Wenn du also in Hamburg studierst und überlegst ein Startup zu gründen oder schon mitten drinsteckst, lohnt es sich, jetzt weiter zu lesen. Wenn du Mitgründer suchst, kannst du unter der Kategorie "Wer gründet mit?" hier dein Gesuch als Privatperson inserieren und nach Mitgründerinnen und Mitgründern suchen oder nach passenden Angeboten Ausschau halten. Wenn du stattdessen erstmal nach einem Job in einem Startup in Hamburg suchst, schau doch mal auf unserer Jobbörse vorbei.

Die Basics für dein Startup: Beratung beim Hamburger Existenzgründungs Programm (HEP)

Wenn du gerade in der Gründungsphase deines Startups steckst, kannst du dir direkt an der Universität Hamburg wertvolle Tipps holen. In Kooperation mit HEP, dem Hamburger Existenzgründungsprogramm kannst du hier beispielsweise ein individuelles Beratungsgespräch bekommen oder Tipps zur Planung deines Businessplans. Dazu werden jeden 3. Freitag im Monat Termine vergeben, zu denen man sich vorher anmelden muss. Du sprichst hier mit Experten, die dir bei allen Fragen zur Gründung deines Startups mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das beginnt mit der Entwicklung einer Geschäftsidee, Coaching während der Startphase und hört auch beim Thema Finanzierung nicht auf. Jeder Gründer eines Startups in Hamburg ist hier gut aufgehoben.

Wenn du wissenschaftlichen Rat zu deiner Geschäftsidee suchst, kannst du auch die Gründungsberatung der Forschung und Wissenschaftsförderung an der Universität Hamburg in Anspruch nehmen. Hier findest du fachliche Beratung und Tipps zu deiner Idee. Dieser Service in Hamburg steht für alle Gründer, seien es Studierende, Absolventen oder Forschende, offen.

Wenn du mehr wissen willst: Workshop-Programme für Startup-Gründer in Hamburg

Für alle Hamburger Startup-Gründer, die es ein bisschen genauer haben wollen, bietet das Career Center auch ein Workshopprogramm zur Existenzgründung und Freiberuflichkeit an. Diese Workshops sind aufgebaut wie ein Coaching und beinhalten Themen rund um den die Anfangsphase eines Startups.

Falls dein Start-Up technologieorientiert ist, bietet sich ein Workshop aus dem Startup Dock der TUHH (Technische Universität Hamburg-Harburg) an. Die TUHH unterstützt und inspiriert Studenten und Wissenschaftler dabei, eigene Unternehmen zu gründen. Der Slogan dafür lautet Inspirieren, Qualifizieren, Fördern. Und das mit ganz praktischen Angeboten wie Startup- und Networking Events, Lehre und Weiterbildung sowie Coaching und Beratung. Egal, in welchem Teil deines technologieorientierten Startups du also feststeckst, hier bist du richtig.

Eine weitere, interessante für alle Gründerbegeisterten ist die Hamburg Kreativ Gesellschaft. Dabei handelt es sich um ein Dienstleistungsunternehmen, das in Kooperation mit der Universität Hamburg eine Beratungsstelle für alle kreativen Ideenköpfe mit Gründergedanken anbietet. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft bietet hierfür häufig Workshops an, unter denen du dir einfach den Passenden aussuchen kannst:

  • Fragestunde: kompakte Beratung für Kreative

Dieser Workshop in Hamburg ist als Fragestunde aufgebaut. Wenn dir also schon der Kopf schwirrt und du mit deinem Startup nicht weiterkommst, ist das der richtige Platz um konkrete Fragen zu stellen. Von Selbstdarstellung, Marketing, Akquise bis Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten findest du hier Antworten. Und das Beste: der Workshop ist absolut kostenlose!

  • Virtual Reality Barcamp

Dein kreatives Startup findet bisher noch in der realen Welt Hamburgs statt? Hier lernst du, wie du die virtuelle Realität für dein Unternehmen nutzen kannst. Und vor allem, was da für einen Nutzen für dein Unternehmen hat! Bei diesem Workshop arbeitet die Hamburg Kreativ Gesellschaft mit der Digitalagentur Projektwerft zusammen. Also auch eine ideale Chance, neue Kontakte zu knüpfen!

  • Akquisetool-Empfehlung: welche Kontaktnetzwerke ihr Business stärken

Beziehungen sind alles. Diese Erfahrung hast du bestimmt schon beim Gründen deines eigenen Unternehmens gemacht. Dieser Workshop zeigt dir, wie dich Vernetzung ganz weit nach vorne bringen kann. Denn der Erfolg deines Startups hängt zu einem ziemlich großen Anteil davon ab, über die Grenzen deines Fachbereichs hinaus zu gehen und über den Tellerrand zu schauen. Akquise nennt sich das. Und wie das geht, erfährst du hier.

Zur Jobbörse

Wer das Ganze studentisch angehen will: Vorlesungen für Existenzgründer

Auch in Zusammenarbeit mit der Hamburger Kreativ Gesellschaft bietet die Universität Hamburg ganz klassisch für ihre Existenzgründer die Vorlesung „Butter bei die Fische an“. Worum es hier geht, kannst du dir denken. Es nützt ja schließlich nichts, die beste Idee zu haben. Man muss auch davon leben können. Wie du das machst und in welchen Schritten, lernst du hier. Deine ökonomischen Kompetenzen werden geschult, sodass du optimal auf den Arbeitsmarkt als Freiberufler vorbereitet wirst. Dabei geht es ganz konkret um Themen wie Grundlagen zur Selbstständigkeit, Absicherung und Altersvorsorge, Künstlersozialkasse, Urheberrecht und Marketing.

Die Vorlesungsreihe „Butter bei die Fische“ lohnt sich also dann für dich, wenn du als kreativer Startup Gründer wissen willst, was du denn eigentlich mit deiner Idee verdienen kannst. Und wie du das anstellst. Der größte Stolperstein dabei ist häufig das mangelnde Wissen um die speziellen Anforderungen des Arbeitsmarktes für Freiberufler. Dem kannst du hier ein Ende setzen!

Learning by Talking. Tausch dich aus mit Gleichgesinnten.

Bei allen Workshops, Tipps und Coaching rund um dein Startup ist die beste Möglichkeit zum Lernen immer noch, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dafür gibt es das Gründerhaus Hamburg. Das ist so etwas wie Facebook in der Realität für Jungunternehmer in Hamburg. Hier lernst du fast jeden kennen, der sich mit den gleichen Problemen rumschlägt wie du. Und bei einem gemeinsamen Kaffee lassen sich bekanntlich fast alle Probleme lösen. Warum nicht auch Gründerprobleme. Also nichts wie auf ins Gründerhaus Hamburg!


Du bist auf der Suche nach einem Studenten-, Trainee- oder Absolventenjob in Hamburg? Zu unserer Jobbörse geht es hier.


Über die Autorin: Sofia Nelles ist waschechte Digital Native und Masterstudentin an der HAW Hamburg. Sie ist begeistert von fertigen To-Do-Listen, gutem Wetter in Hamburg und Out-of-the-Box Ideen.